Abo
  • Services:

MX Low Profile im Hands On: Cherry macht die Switches flach

Mit seinen neuen Low-Profile-Switches will Cherry flachere Tastaturen bei gleichbleibendem Keyfeel ermöglichen. Mit einer um 35 Prozent geringeren Höhe ist der neue Switch erstaunlich kompakt und bietet dabei sogar noch die Möglichkeit einer LED-Beleuchtung.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Cherrys neuer Low-Profile-Schalter in roter Ausführung.
Cherrys neuer Low-Profile-Schalter in roter Ausführung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Cherry hat auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas einen komplett neu entwickelten Tastatur-Switch vorgestellt. Der MX Low Profile Switch ist ungefähr 35 Prozent flacher als herkömmliche MX Switches und soll entsprechend Tastaturen mit deutlich flacherer Bauart ermöglichen.

  • Erste Tastaturhersteller sind an dem Schalter bereits interessiert - hier ein Keyboard von Ducky. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Cherry hat eigene Tastaturen mit dem Schalter gebaut, die sehr flach sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Low-Profile-Switch hat einen Lichtgraben für LEDs. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Ausleuchtung ist gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit flachen Tastaturkappen lässt sich eine geringe Höhe erreichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine von Cherry mit den Low-Profile-Switches ausgestatteten Tastaturen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Cherrys neuer MX-Low-Profile Schalter in der roten Variante (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Switch hat den gleichen Cherry-Mount wie die herkömmlichen MX-Schalter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Höhe ist um 35 Prozent geringer als beim normalen MX-Schalter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Cherrys neuer MX-Low-Profile Schalter in der roten Variante (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Inhalt:
  1. MX Low Profile im Hands On: Cherry macht die Switches flach
  2. Angenehmes Tippgefühl trotz kurzem Hubweg

Dabei hat der Hersteller aus Auerbach in der Oberpfalz nach eigenen Angaben darauf geachtet, das Tippgefühl weitgehend zu erhalten - das "Cherry-Feeling", das Kunden wichtig sei. Wir haben uns den neuen Switch in einem ersten Hands on angeschaut und mit Cherrys bisherigen Schaltern verglichen - und kleine Unterschiede bemerkt.

Grundlegendes Funktionsdesign unverändert

Die grundlegende Funktionsweise des neuen Low-Profile-Switches entspricht der von normalen MX-Schaltern: Drücken wir den Switch, schließt ein Stempel einen Metallkontakt und die Taste wird ausgelöst. Der Auslöseweg ist beim neuen Switch aber wesentlich geringer, was zu schnelleren Reaktionen führt. Der Hauptteil des Switch-Gehäuses ist sehr flach, in der Mitte ragt nach unten allerdings eine rundliche Aussparung heraus. Hier ist die Feder untergebracht.

Auf den Low-Profile-Switches lassen sich herkömmliche Tastaturkappen mit Cherry-MX-Mount anbringen. Der Stempel ist allerdings von einem Kragen umgeben, der den Schalter vor eindringendem Staub und Wasser schützen soll. Wasserdicht ist der Switch nicht, aber wasserresistent.

Red-Switch mit leicht erhöhter Initialkraft

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Uns wurde die erste verfügbare Variante des Low-Profile-Switches gezeigt, die den Red-Switches entspricht - also ein linearer Schalter mit einer Auslösekraft von 45 cN. Die Auslösekraft ist beim Low-Profile-Pendant dieselbe, der Switch fühlt sich im direkten Vergleich allerdings etwas schwerer zu drücken an.

Das ist keine Einbildung: Wie Cherry uns erklärt, ist der initiale Kraftaufwand beim Drücken des Schalters um etwa 10 cN höher als bei herkömmlichen MX-Red-Schaltern. Der Kraftanstieg bis zum Auslösen ist demnach geringer, die Einstiegskraft jedoch höher.

Fehlbedienungen sollen durch höheren Kraftaufwand verhindert werden

Der erhöhte Einstiegskraftaufwand ist Cherry zufolge nötig, um Fehlbedienungen zu verhindern. Hätten die Low-Profile-Switches den gleichen Widerstand wie herkömmliche MX-Red-Switches, bestünde die Gefahr, durch das bloße Auflegen des Fingers den Low-Profile-Schalter auszulösen. Der Auslöseweg ist schlicht zu kurz.

Das Ergebnis ist, dass sich das Keyfeel zwischen dem MX Red und dem MX Low Profile Red aufgrund des höheren Kraftaufwandes zu Beginn unterscheidet. Wir finden, dass sich der Low-Profile-Schalter zunächst eher wie ein MX Black anfühlt, dann wie ein MX Red.

Angenehmes Tippgefühl trotz kurzem Hubweg 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /