Abo
  • Services:

Planetologie: Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars

Wasser gilt aus verschiedenen Gründen als wichtiger Rohstoff für bemannte Missionen zu anderen Himmelskörpern. Forscher haben auf dem Mars massive Vorkommen von gefrorenem Wasser gefunden. Das könnte unter anderem Erkenntnisse über die Entwicklung des Klimas auf dem Nachbarplaneten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mars: Das Eis wurde über eine lange Zeit hinweg abgelagert.
Mars: Das Eis wurde über eine lange Zeit hinweg abgelagert. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Unter dem Sand ist Eis: Forscher des US Geological Survey haben auf dem Mars große Vorkommen gefrorenen Wassers entdeckt. Das Eis ist zum Teil über 100 Meter dick und liegt nur knapp unter der Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Das Team um den Geologen Colin Dundas hat Bilder analysiert, die der Satellit Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) aufgenommen hat. Darauf fanden die Wissenschaftler in den mittleren Breiten des Mars Formationen, die sich in der Farbe deutlich vom Rot der Umgebung abheben. Dundas und seine Kollegen beschreiben ihre Beobachtungen in der Fachzeitschrift Science.

Das Eis ist über 100 Meter dick

Es sind bläuliche Hänge, die mutmaßlich aus Eis bestehen. Die Hänge haben ein starkes Gefälle. Am Fuß der Abbrüche hat sich Geröll angesammelt, sodass die Höhe nicht genau zu bestimmen ist. Die Forscher gehen davon aus, dass sie über 100 Meter, wahrscheinlich sogar 130 Meter dick sind. Das Eis ist zum Teil nur von einer dünnen Staubschicht bedeckt.

Die Kanten weisen eine Schichtung auf, woraus die Wissenschaftler schließen, dass das Eis über eine lange Zeit hinweg abgelagert wurde, als Schnee, der mit der Zeit zu Eis komprimiert wurde. Da die Eisformationen keine Einschlagkrater aufweisen, schließen die Forscher, dass die Ablagerungen vergleichsweise jung sind.

Das Eis ist eine Art Archiv des Marsklimas

Die Eisschichten sind in verschiedener Hinsicht interessant: Zum einen lassen sich daraus Rückschlüsse auf die Entwicklung des Klimas auf dem Planeten ziehen. Zum anderen könnten bemannte Marsmissionen das Wasser nutzen - als Trinkwasser oder um daraus Raketentreibstoff zu gewinnen.

Das Eis ist weiterhin Veränderungen ausgesetzt: Als die Forscher die Bilder verglichen, die MRO im Laufe von drei Jahren aufgenommen hatte, stellten sie fest, dass aus den Eisschichten große Felsen herausgebrochen waren. Die Wissenschaftler vermuten, dass das Eis verdampft und dadurch das darin eingeschlossenes Material freigelegt wird.

MRO kreist seit 2006 um den Mars. Die Sonde, die mit der hochauflösenden Fotokamera High Resolution Imaging Science Experiments (Hirise) ausgestattet ist, hatte schon früher Hinweise auf gefrorenes Wasser auf dem Mars entdeckt. Zudem fand sie die vermissten europäischen Lander Beagle-2 und Schiaparelli.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

der_wahre_hannes 15. Jan 2018

Oh Gott... und für den Käse musst deine Beiträge ständig noch x mal bearbeiten?

herme 15. Jan 2018

Couriosity hatte einen Bohrer mit an Bord, der aber ziemlich schnell den Geist aufgab...

Trollversteher 15. Jan 2018

Und wer bist Du, dass Du entscheidest, wer "echter" Wissenschaftler und wer nur...

herme 15. Jan 2018

Da die Rotationsachse des Mars ist mit 25,19° sogar noch stärker geneigt als auf der...

pythoneer 15. Jan 2018

Schade, dass ich diesen Thread nicht schon am Freitag gesehen habe, der enthält ja pures...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /