Abo
  • Services:

Preiserhöhung: Apple macht das iPad Pro teurer

Anlässlich der Vorstellung neuer Apple-Produkte werden die Preise für das bisherige iPad Pro angehoben. Nur die Grundversionen des Tablets sind davon ausgenommen, ansonsten wird die Anschaffung eines iPad Pro kostspieliger.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPad Pro mit 12,9 Zoll ist teurer geworden.
Apples iPad Pro mit 12,9 Zoll ist teurer geworden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Preiserhöhungen kündigen Hersteller nur ungerne an, da ist auch Apple keine Ausnahme. Bei der gestrigen Ankündigung des iPhone X, des iPhone 8 und des Apple TV 4K sowie der neuen Apple Watch war das iPad Pro kein Thema. Dabei hat sich dort einiges verändert, denn das Tablet ist in den meisten Ausführungen teurer geworden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die Preiserhöhungen gelten für das iPad Pro mit 10,5 Zoll und das iPad Pro mit 12,9 Zoll. Nur die Basiskonfiguration ist von der Preiserhöhung ausgenommen. Sobald Käufer aber mehr als 64 GByte Flash-Speicher haben wollen, verteuert sich die Anschaffung des Tablets um jeweils 70 Euro. Vor einem Jahr gab es von Apple eine Preissenkung bei den damaligen iPad-Modellen.

Das iPad Pro mit 10,5-Zoll-Display kostet mit 64 GByte in der Nur-WLAN-Ausführung weiterhin 730 Euro. Mit Mobilfunkmodem erhöht sich der Preis unverändert auf 890 Euro. Wer sich für das 256-GByte-Modell ohne LTE-Modul entscheidet, zahlt künftig dafür 900 Euro statt bisher 830 Euro. Mit LTE-Modem erhöht sich der Preis von 990 Euro auf 1.060 Euro. Die Nur-WLAN-Ausführung mit 512 GByte Flash-Speicher steigt im Preis von 1.050 Euro auf 1.120 Euro. Die LTE-Ausführung kostet nun 1.280 Euro statt 1.210 Euro.

Apples iPad Pro kostet bis zu 1.450 Euro

Der Preis für das iPad Pro mit 12,9-Zoll-Display ist ebenfalls in der Basiskonfiguration unverändert. Mit 64 GByte kostet die Nur-WLAN-Ausführung weiterhin 900 Euro, mit LTE-Modem erhöht sich der Preis wie bisher auf 1.060 Euro. Der Preis für die 256-GByte-Ausführung ohne Mobilfunkmodem erhöht sich von 1.000 Euro auf 1.070 Euro. Mit LTE-Modem steigt der Preis von 1.160 Euro auf 1.230 Euro.

Von 1.220 Euro auf 1.290 Euro hat sich der Preis für die 512-GByte-Variante in der Nur-WLAN-Ausführung erhöht. Mit LTE-Modem steigt der Preis von 1.380 Euro auf 1.450 Euro. Da Apple die Preiserhöhung nicht einmal von sich aus bekanntgegeben hat, gibt es auch keine Angaben dazu, weshalb die Geräte teurer geworden sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. (-81%) 5,69€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 23,49€

ChMu 14. Sep 2017

Du mietest? Ja dann, das ist natuerlich hart. Keine Ahnung. Ich habe das fuer ein iPad...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /