Abo
  • Services:
Anzeige
Die Kampagne will mehr freie Software in der öffentlichen Verwaltung.
Die Kampagne will mehr freie Software in der öffentlichen Verwaltung. (Bild: FSFE/CC-BY-SA 4.0)

Public Money Public Code: 31 Organisationen fordern freie Software in der Verwaltung

Die Kampagne will mehr freie Software in der öffentlichen Verwaltung.
Die Kampagne will mehr freie Software in der öffentlichen Verwaltung. (Bild: FSFE/CC-BY-SA 4.0)

Mehr freie Software in der Verwaltung: Das wollen 31 Organisationen und fordern Nutzer auf, bei den Kommunen, Städten oder Landkreisen anzufragen. Durch das Begehren sollen Sicherheitslücken vermieden, die Zusammenarbeit verbessert und Steuergelder gespart werden.

Eine Gruppe von 31 NGOs (Nichtregierungsorganisationen) fordert mehr freie Software in der öffentlichen Verwaltung. Unter dem Namen Public Money - Public Code setzt sich die Kampagne unter Leitung der Free Software Foundation Europe (FSFE) dafür ein, öffentlich ausgeschriebene Softwareprojekte unter freie Lizenzen zu stellen.

Anzeige

Zu den unterstützenden Organisatinen gehören neben der FSFE der Chaos Computer Club, Wikimedia Deutschland, der Europäische Dachverband EDRI und viele weitere. Die Organsationen erhoffen sich eine bessere Rechenschaft der Verwaltung durch eine Überprüfbarkeit des Codes. Zuletzt hatte eine Analyse des in Deutschland zur Stimmzählung verwendeten Programms PC-Wahl zahlreiche, kritische Sicherheitslücken aufgedeckt.

Auch Edward Snowden unterstützt die Kampagne in seiner Eigenschaft als Präsident der Freedom of the Press Foundation. Er sagte: "Weil der Quellcode von unfreier Software oft ein Geschäftsgeheimnis ist, erschwert dies das Finden sowohl versehentlich als auch absichtlich eingebauter Sicherheitslücken enorm. Es ist heutzutage zwingend notwendig, bei proprietärer Software Reverse-Engineering zu betreiben, um sie zu verbessern und zu stärken."

Die Organisationen gehen außerdem davon aus, dass mehr freie Software zu einem besseren Umgang mit Steuergeldern führen könnte. Außerdem soll die Zusammenarbeit unter Behörden verbessert werden. Dazu sagte Matthias Kirschner von der Free Software Foundation Europe: "Wir brauchen Software, die das Teilen von guten Ideen und Lösungen unterstützt. Nur so werden wir in der Lage sein, digitale Angebote für Menschen aus ganz Europa zu verbessern. Wir brauchen Software, die Wahlfreiheit, Zugang und Wettbewerb garantiert."

Wer die Kampagne unterstützen will, kann auf der Webseite der Initiative einen offenen Brief unterzeichnen.


eye home zur Startseite
Karl-Heinz 14. Sep 2017

Wird so ähnlich gemacht. Vielleicht nicht ganze Universitäten sondern Sachverständige...

HelmutJohannes 14. Sep 2017

Doch, ganz im Gegenteil: ich öffne grundsätzlich alle Word Dokumente mit LibreOffice...

/lib/modules 14. Sep 2017

Eben. Sind die gleichen Probleme wie bei jedem Wechsel. Von XP auf 7, auf 8.1, auf 10...

FreiGeistler 14. Sep 2017

?? Amen! Tschuldige, ich meinte, auf dem Softwaremarkt verfügbare Software. Zu deinem...

teenriot* 14. Sep 2017

Einfalt durch Vielfalt. Auch nicht schlecht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. SAACKE GmbH, Bremen
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Also wieder nur umbauten

    thinksimple | 23:51

  2. Re: RAM-Geschwindigkeit?

    grorg | 23:50

  3. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    Teebecher | 23:50

  4. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 23:42

  5. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    FrankGallagher | 23:42


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel