Abo
  • Services:
Anzeige
Reinhard Clemens
Reinhard Clemens (Bild: Deutsche Telekom)

Reinhard Clemens: T-Systems-Chef verlässt die Deutsche Telekom

Reinhard Clemens
Reinhard Clemens (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom hat den Chef von T-Systems gekündigt. Der Nachfolger für die Führung des Großkundenbereichs ist noch geheim.

Reinhard Clemens (57), Chef der Deutsche-Telekom-Sparte T-Systems, verlässt das Unternehmen. Das gab die Telekom am 13. September 2017 bekannt. Der Vertrag wird zum 1. Januar 2018 beendet. Der Aufsichtsrat habe dies in seiner heutigen Sitzung 2017 entschieden.

Anzeige

Angaben zum Grund für seinen Weggang wurden nicht gemacht. Man habe "noch nicht alles erreicht", was man sich vorgenommen hätte, sagte Clemens, der fast zehn Jahre im Vorstand des Konzerns war.

Laut Aufsichtsratschef Ulrich Lehner habe Clemens in einem "schwierigen Wettbewerbsumfeld dem Unternehmen wichtige Impulse gegeben."

Ein Nachfolger sei gefunden, auf Bitten von dessen gegenwärtigem Unternehmen wird sein Name erst in Kürze bekanntgegeben.

Umsatzrückgang bei T-Systems

Im Februar 2017 wurde bekannt, dass die IT-Sparte Umsatz- und Gewinnziele im Geschäftsjahr 2016 verfehlt hatte. Im Intranet des Unternehmens hieß es laut Wirtschaftswoche: "Angesichts der Schwierigkeiten im vergangenen Jahr haben wir unsere Planung 2017 angepasst. (...) Die Umsatzerwartung und in Teilen auch die Profitabilität haben wir entsprechend angepasst." Man habe "echte Probleme, neues Geschäft zu generieren."

Im August erklärte die Telekom, dass der Auftragseingang bei T-Systems im zweiten Quartal 2017 um 13,4 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zurückgegangen ist. Beim Umsatz errechnete sich ein Minus von 1,8 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. "Die Zuwächse im Telekommunikationsbereich und in der Digital Division konnten den Rückgang in der IT-Division nicht kompensieren. Hauptgrund für das Minus ist der anhaltende Preisdruck in der Branche", erklärte die Telekom. Im Cloud-Geschäft erreichte der Konzern im ersten Halbjahr 2017 ein Wachstum von 11 Prozent. Im März 2017 sagte Clemens, der Konzern sei "bei Cloud bereits die Nummer 1 im Markt. "


eye home zur Startseite
tha_specializt 14. Sep 2017

SIE WERDEN VON MEINEM INTERNETANWALT HÖREN, DIE INTERNETPOLIZEI WURDE BEREITS INFORMIERT...

Themenstart

tha_specializt 13. Sep 2017

Das ist aber irgendwie auch ein gutes Anzeichen : wenn sich trotz "Umstrukturierung" nur...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 3,99€
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel